Implantate

Implantat-Abschlußkontrolle

Zähne sind über die Wurzeln fest im Kiefer verankert, Kronen oder Brücken werden an anderen Zähnen befestigt, um den nötigen Halt zu haben. Bei Teilprothesen ist oftmals der Halt deutlich schwächer als bei einem normalen Gebiss, das Biss- und Kauvermögen verschlechtert sich. Hinzu kommt, dass sich solche Teilprothesen auch lösen können - ein peinliches Gefühl.

Bei Implantaten wird eine künstliche Wurzel in den Kiefer eingesetzt = implantiert. Auf dieser Implantat-/Wurzel wird der Zahnersatz befestigt, er ist nahezu genauso belastbar wie die natürlichen Zähne. Aus den Möglichkeiten der Implantationstechnologie ergeben sich Perspektiven für Menschen mit einem größeren Anteil verlorener Zähne: Mit Implantaten kann man auch eine Teilprothese ersetzen oder ganze Kiefer wieder bezahnen.

Für eine anschauliche Darstellung der geplanten individuellen Implantation besteht die Möglichkeit einer 3D-CT-Planung. Sie zeigt nicht nur den eigenen Kiefer- und Implantatbereich mit seinen Nachbarstrukturen in 3D, sondern ermöglicht auch die sogenannte "navigierte" Implantation: Aus den Planungsdaten wird eine Implantatschablone erstellt, die genau dort wo der neue Implantatzahn stehen soll auch das Bohrloch vorsieht: wo kein Nerv verletzt werden kann und genügend Knochen vorhanden ist, um das Implantat zu umfassen.

Implantate werden nicht von den Kassen übernommen, stellen aber oft die ästhetisch wie funktional beste Lösung bei Zahnverlust dar. Allerdings werden Implantate oft erst nach mehreren Monaten eingesetzt, sodass man einige Zeit mit der Lücke leben muss. In vielen Fällen kann aber mit einem provisorischen Zahnersatz die Zeit gut überbrückt werden.

Auch wenn es sich bei den Implantaten um künstliche Zähne handelt, sind sie dennoch nicht gegen die Angriffe von Bakterien durch mangelnde Mundhygiene gefeit. Regelmäßige Zahnpflege und halbjährliche Zahnreiningung sind daher dringend angeraten.

Ausgangslage

Kieferatrophie

Wenn zu wenig Knochen für eine Implantation vorhanden ist, kann Knochen "vermehrt" werden, zum Beispiel mit einem "Bonesplit".

Bonesplit

Bonesplit

Beim Bonesplit wird der Knochen behutsam ausseinander gedehnt und so verbreitert.

Implantate im Bonesplit

Implantate im Bonesplit

Der zuvor zu schmale Knochen hat jetzt ausreichende Breite um Implantate aufzunehmen.

Röntgenkontrolle

Implantatposition

Die Implantate sitzen voll im Knochen.

Vorbereitung zur Abformung

Implantatabformung

Abformpfosten übertragen die Patientensituation beim Abdruck für die Weiterverarbeitung im Labor (Abutment und Zahnersatz)

Abutment

Implantatabutment / -pfosten

Abutment ist der Pfosten, der auf das Implantat geschraubt wird und die Krone / Brücke trägt.

Eine Implantatversorgung

Implantatprothetik

So kann zum Beispiel eine Implantatversorgung aussehen. Und wo ist das Implantat?

Das Röntgenbild zeigt es

Implantat-Abschlußkontrolle

Unter der normalen Kaubelastung und, ganz wichtig, exzellenter Mundhygiene reift der neue Knochen aus.